Plastik im Meer

Initiative zum Schutz von Haien und zur Erhaltung unseres maritimen Ökosystems

„Plastik aus dem Meer“

 

Das Problem der Verschmutzung unserer Meere ist wohl jedem, der schon einmal zwischen Plastiktüten, Styroporabdeckungen, etc. ... "gebadet" hat, bekannt.

 

Die Thematik "POLYMERE" in unseren Weltmeeren nimmt immer drastischere Formen an:

Nach ihren physikalischen Eigenschaften unterteilt man die Polymere in:

 

Thermoplaste, Elastomere und Duroplaste.

 

Schon seit etlichen Jahren wird der stetige Anstieg von Plastikmüll im Mittelmeer beobachtet. Während eines kürzlich abgehaltenen Meerespraktika ermittelten Teilnehmer, dass der Abstand zwischen zwei Stücken Plastik, an der Meeresoberfläche, lediglich 80 m misst.

 

Es wurde außerdem noch „schwebender“ Plastikmüll in einer Tiefe von 80 bis 100 m dokumentiert. Bei Untersuchungen mit Unterwasserkameras und Sonar wurden am Meeresgrund regelrechte Felder von Plastikmüll entdeckt.

 

Umgerechnet auf die Oberfläche des Mittelmeeres, bei einer angenommenen Dichte von 100 g/m² ergibt das eine Umweltbelastung von ca. 200 Millionen t Plastikmüll.

 

 

 

 

2004 entdeckte man einen riesigen Müllteppich in der Größe Westeuropas der zwischen Hawaii, Japan und Nordamerika im Pazifik treibt und etwas 3 Millionen Tonnen wiegt.

 

Wir müssen aber nicht länger machtlos zusehen. Es wurden mittlerweile funktionierende Konzepte entwickelt, dass die Meere effektiv und ohne besonders komplizierte Maßnahmen säubert.

 

Der Müll wird nämlich bereits aus dem Meer geholt, durch die Fischer. Da sie jedoch bisher keinerlei Anreiz hatten, diesen Müll abzuliefern und dabei auch sicherlich Abnahmeprobleme gehabt hätten, warfen sie diesen lästigen "Beifang" gezwungenermaßen wieder über Bord. Jahrelang wurde hier eine Chance vertan. Das soll sich nun ändern.

 

Den Fischern wird sofort im Hafen der Müll abgekauft. Danach wird er ordnungsgemäß entsorgt.

 

Eine Änderung der Vorschriften hinsichtlich der Verwendung von Plastik in der Verpackungsindustrie – Umstellung auf biologisch abbaubare Materialien.

 

Kontinuierliches Entfernen von Plastikmüll wie z.B. durch die Fischer.

 

Die Effektivität liegt offen auf der Hand. Unsere Organisation versucht nun, mit entsprechenden Fakten über den Zustand vor, während und nach der Aktion, sowie durch exakte Daten über die abgelieferte Menge und Beschaffenheit des Mülls, eine wissenschaftlich Grundlage zu schaffen, damit diese Art von Müllbeseitigung in den EU Richtlinien verankert wird und dann EU weit eingeführt werden kann. Bereits 60 Universitäten haben sich bereiterklärt, das Projekt zu unterstützen.

 

 

Wir würden uns freuen, wenn auch Sie diese Aktion unterstützen. "Viele sind verantwortlich, aber WIR zeigen Verantwortung!"

 

Damit wir uns weiterhin daran erfreuen dürfen!

 

 

 

 

 

Sharkprotect

 

Copyright ©2006 - 2016 by Sharkprotect - All Rights Reserved